Nachbericht: Entnazifizierung Jetzt! – Demo am 11. Juli 2020

Am vergangenen Samstag haben wir uns mit etwa 100 Leuten zu einer Demo unter dem Motto „Entnazifizierung jetzt! Extrem rechte Netzwerke in der Aachener Polizei aufdecken“ versammelt. Anlass waren unter anderem ein aktueller Nazi-Skandal in der Aachener Polizei und die bundesweiten Netzwerke, welche vermehrt in der letzten Zeit aufgedeckt wurden.

Während der Auftakt-Kundgebung wurden drei Redebeiträge zu extrem rechten Strukturen in der Aachener Polizei, dem Uniter- Komplex“ und rassistischer Polizeigewalt gehalten. Danach sind wir in einem kurzen, aber lauten und entschlossenen Demozug zum Aachener Hauptbahnhof gelaufen. Am Hauptbahnhof folgten drei weitere interessante Redebeiträge. Thematisch lag der Fokus nun mehr auf dem Land NRW, Genoss*innen von der Initiative „Gerechtigkeit für Adel“ aus Essen berichteten von mehreren rassistischen Morden der Polizei Essen. Zum Schluss folgte der Aufruf zum Forum gegen Polizeigewalt NRW. Dieses wird von verschiedenen Zusammenhängen aus NRW organisiert und soll eine kritische Perspektive auf die Arbeit des NRW-Innenministers Herbert Reul liefern . Den Aufruf findet ihr hier.

Alle Redebeiträge sind auf auf unserem Blog zu finden.

Während beider Kundgebungen hatten wir einen Infostand aufgebaut, an dem die Redebeiträge in Textform, die neue Aachener linke Zeitung „Tacheles“ und einige Flyer auslagen. Die Resonanz der Passant*innen war größtenteils sehr positiv und wir konnten gute Gespräche führen.

Es war insgesamt ein erfolgreicher Tag. Aber bei einzelnen öffentlichen Aktionen darf es nicht bleiben. Wir müssen uns weiter und besser organisieren, aufmerksam bleiben und den Kampf gegen Polizeigewalt jeder Art und strukturellen Rassismus gemeinsam weiterführen.

Redebeitrag: Rechte Netzwerke bei der Aachener Polizei

Redebeitrag: Rassistische Polizeigewalt in Deutschland

Redebeitrag: Rechte Netzwerke in Bundeswehr und Behörden

Redebeitrag: „Racial Profiling“