4. Forderung

Solidarität mit dem Gesundheitspersonal und Erfüllung ihrer Forderungen!

Die Corona-Pandemie ist unter anderem deshalb so gefährlich, weil das Gesundheitssystem schon seit langem an der Grenze der Belastbarkeit ist – auch ohne Pandemie.

Der Ausbruch des Virus trifft in allen Ländern auf unterbesetzte und schlecht ausgestattete Krankenhäuser. Auch hierzulande wurden die Krankenhäuser in den letzten Jahrzehnten zu wettbewerbsfähigen Unternehmen umgebaut, die nun gewinnorientiert wirtschaften müssen. Ein Patient wird als Fall behandelt, der eine bestimmte Summe von Geld einspielt. Krankenhäuser arbeiten schon im Normalbetrieb an Ihrer Kapazitätsgrenze.

Dies betrifft insbesondere das Gesundheitspersonal. Gegen den Mangel an Pflegekräften wird seit Jahren protestiert und Pflegekräfte versuchen seit einiger Zeit, sich dagegen zu wehren. Aufgrund der schlechten Ausgangslage ist zu befürchten, dass die Situation sich in den Krankenhäusern mit steigender Zahl von Covid19-Patienten weiter verschärft. In Italien, wo das Gesundheitssystem auf Druck Deutschlands und der EU nach der Krise von 2008/09 massiv zusammengekürzt wurde, ist der Kollaps in manchen Regionen bereits Realität. Die aktuelle Situation führt nicht nur zu unnötig hohen Sterblichkeitsraten unter Erkrankten, sondern auch zu vermeidbaren Infektionen von Beschäftigten und massiver Überarbeitung.

Es ist daher sehr wichtig, sich mit dem Krankenhauspersonal zu solidarisieren, ihre Forderungen zu unterstützen und zu verbreiten. Sie werden die Auswirkungen der Gesundheitskrise mit am Stärksten zu spüren bekommen und wissen am besten, was schiefläuft und was gebraucht wird. Forderungen von Pflegekräften findet ihr hier und hier. Außerdem gibt es eine Petition.