1. Forderung

Einschränkung aller nicht dringlichen und aufschiebbaren Arbeiten bei Lohnfortzahlung! Keine Aussperrungen und Entlassungen! Hygienische und sichere Arbeitsplätze!

Wir folgen hier den Forderungen, die Arbeiter*innen momentan auf der ganzen Welt stellen. Während das öffentliche Leben nach und nach eingeschränkt wird, werden Arbeiter*innen gezwungen, weiter unter teilweise für die Gesundheit riskanten Bedingungen zu arbeiten. Wir wissen, dass bestimmte Arbeiten weiterhin notwendig sind, vor allem im Gesundheitssektor, in der Produktion und Verteilung von Lebensmitteln und anderen wichtigen Gütern, sowie in der Pflege und Versorgung junger, kranker und alter Menschen. Allerdings sollte dabei immer auf den Schutz der Gesundheit der Beschäftigten geachtet werden. Um das zu gewährleisten muss zusätzliche Zeit für Desinfizierung eingeplant werden. Die Produktion muss sinnvoll reduziert, verlangsamt, und neu strukturiert werden, wie es etwa die ArbeiterInnen bei Amazon im italienischen Piacenza von der Unternehmensführung fordern.

Die Arbeiter*innen, die nicht in diesen unmittelbar lebensnotwendigen Bereichen arbeiten, sollen zu Hause bleiben können, um sich und andere zu schützen. Dies geht aber nur, wenn ihr Lebensunterhalt auch in dieser Zeit gesichert ist, entweder durch die Lohnfortzahlung durch die Arbeitgeber oder durch eine staatliche Lohnersatzzahlung.

Arbeiter*innen in verschiedenen Ländern haben bereits die gesellschaftliche Dringlichkeit ihrer Arbeit unter den gegenwärtigen Bedingungen des Corona-Virus in Frage gestellt und die vorläufige Einstellung der Produktion gefordert, zum Beispiel beim italienischen Hersteller von Luxuskleidern Corneliani in Mantua und bei Mercedes im spanischen Vitoria-Gasteiz. Außerdem traten Arbeiter*innen in mehreren Ländern wegen mangelnder hygienischer Maßnahmen in den Streik. Die Lohnabhängigen haben bereits begonnen, ihren Widerstand international zu koordinieren, obwohl Regierungen die Grenzen schließen und nationalistische Stimmungen aufkommen. So haben ArbeiterInnen bei Amazon eine internationale Petition für Maßnahmen zum Gesundheitsschutz verfasst. Der Widerstand muss in dieser Situation genauso grenzüberschreitend sein, wie der Virus selbst und die Krisen, die mit ihm einhergehen.

Mehr zu den Streiks und Protesten im Zuge der Corona-Krise findet ihr in unserer Chronik der Streiks und Proteste.